Kooperationsvertrag ist unterzeichnet!

Der Kooperationsvertrag zwischen dem EHC Gelsenkirchen 2000 & Herner e.V. ist jetzt unterschrieben!

Der Herner e.V. (HEV) und EHC Gelsenkirchen 2000 e. V. (EHC) haben in den vergangenen Monaten kontinuierlich an einer Kooperation im unteren Nachwuchsbereich gearbeitet. Ergebnis: ein entsprechender Vertag ist jetzt unterzeichnet worden.

Ziel: talentierten und ambitionierten Nachwuchsspielerinnen und -spielern beider Vereine die bestmögliche leistungssportbezogene Förderung zukommen zu lassen.

Ziel der Kooperation ist es auch, mittels einer kontinuierlichen Abstimmung und Weiterentwicklung im Trainingsbereich beider Vereine eine zielgerichtete Förderung von Talenten im Nachwuchsbereich zu realisieren. Insgesamt ist geplant, allen Kindern beider Vereine eine (ihrer Leistung entsprechende) sportliche Zukunft zu bieten. Kein Kind soll auf der Strecke bleiben sondern seinen geliebten Sport im Rahmen seiner Fähigkeiten ausüben.

Die Kooperation erstreckt sich vorrangig auf die Altersklassen U12 bis U16 (Kleinschüler, Knaben, Schüler), wobei grundsätzlich für beide Vereine auch eine Ausweitung des Prinzips auf höhere Jahrgänge möglich ist.

Zur Abstimmung der sportlichen Belange haben beide Vereine je eine sportlich verantwortliche Person aus dem Trainerstab, welche sich in regelmäßigen Treffen über die Umsetzung und Einhaltung des Kooperationsvertrags austauschen. Für die Startphase benennen die Vereine Michal Peska (HEV) und Carsten Bach (EHC) für die U12 sowie Klaus Karst (HEV) und Markus Volkmann (EHC) für die U14 + U16 als verantwortliche Personen.

Beide Vereine arbeiten nach denselben grundlegenden Trainingsprinzipien (DEB), soweit dies für beide Vereine aufgrund der vorhandenen Randbedingungen realisierbar ist. Wert wird dabei insbesondere auf einen kontinuierlichen Stationsbetrieb, die Aneignung von Lauftechniken, Puck- und Stickhandling und die Förderung des Torwarttrainings gelegt. Die benannten Trainer stimmen sich hierüber regelmäßig ab. Beiden Kooperationsvereinen stehen in der Regel 6 Trainingstage zur Verfügung.

Talentierten Spielerinnen und Spielern wird die Möglichkeit eingeräumt, regelmäßig zusätzlich am Trainingsbetrieb des jeweils anderen Vereins teilzunehmen. Dies trifft insbesondere auf das in Herne stattfindende Torhütertraining bei einem lizensierten (DEB) Torhüter-Trainer (Peter Glinka) zu.

Die entsprechenden Spielerinnen und Spieler können mittels Förderlizenz eine Teilnahme am Spielbetrieb des jeweils anderen Vereins realisieren, soweit dies nach den Regularien des Eishockey-Verbands NRW zulässig ist.

Bei Spielen wird die Anzahl auf maximal 8 Spielerinnen und Spieler pro Altersklasse begrenzt, wovon 5 Feldspieler + 1 Torwart eingesetzt werden können (lt. 1.11 Anhang Durchführungsbestimmungen EHV-NRW). Vorrang hat immer der Stammverein. Insgesamt gelten die Durchführungsbestimmungen des EHV (DEB).

Beider Vereine geben den  Spielerinnen und Spielern im Rahmen von Feedback- und Entwicklungsgesprächen eine Rückmeldung zum erreichten Entwicklungsstand.

Drucken