Haie mit schweren Beinen gegen den Tabellenletzten

Schalker Haie – Rheine  6:5

Samstag, 21.12.2019 / 7:30 Uhr -  Die Ausgangslage war klar: ein Punkt würde zur Meisterschaft reichen. „Ich würde heute gerne unsere dritte Reihe spielen lassen“, so Trainer Göttlicher vor dem Spiel, aber in den Köpfen der Spieler war es klar; Rheine hat alle Spiele in dieser Saison klar verloren, mit Ausnahme des Hinspiels, wo unser U15 „nur“ mit 6:3 gewann.

Selbst ohne die Verteidiger Dornhege und Ringeltaube sollte es locker machbar sein! Doch es kam anders! In der 8 Spielminute führte plötzlich Rheine mit 1:0. Ehebrecht schoss zwar in der 12 Minute das 1:1, aber Rheine kämpfte leidenschaftlich und nach 16 Minuten lag Rheine mit 3:1 vorne. Trainer Göttlicher hatte genug gesehen und nahm eine Auszeit und machte den Spielern klar, dass Sie sich die ganze Saison versauen wenn Sie heute nicht Punkten. Es kann nicht immer nur Topspiele wie gegen Königsborngeben geben. 30 Sekunden nach der Ansprache war es Falkowski, der zum 3:3 ausglich. In der Kabine donnerte es noch mal Gewaltig, so das Göttlicher gezwungen war die Reihen umzustellen und nur noch mit zwei Reihen weiterspielte. In den kommenden Minuten setzten die Spieler das um, was der Trainer von Ihnen verlangte. Nach dem Tor von Ehebrecht zum 4:3, folgte das Tor von Falkowski zum 5:3. Aber wer jetzt gedacht hat das Spiel haben die Haie im Griff, sah sich getäuscht. Rheine schlug in der 37 Minute zurück so da es mit 5:4 in die letzte Pause ging. Es wurde noch mal alles besprochen und sich für die letzten 20 Minuten vorbereitet. In der 46 Minute war es wieder Falkowski der zum 6:4 traf. Trainer Göttlicher brachte noch mal seine dritte Reihe. In der 59 Minute nutzte ein Spieler von Rheine die Unaufmerksamkeit zum 6:5, so das Trainer Göttlicher noch mal die erste Reihe auf das Eis schicken musste um die Führung bis zum Schluss zu halten.

Trainer Göttlicher: „Wir hatten noch das schwere Spiel gegen Königsborn in den Knochen und wir haben es uns zu leicht gemacht. Rheine hatte nichts zu verlieren und Sie haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Zu keiner Zeit waren wir die bessere Mannschaft. Aber wir sind Meister, dass was uns vor der Saison keiner zugetraut hat ist wahr geworden. Wir sind alle Stolz auf dieses Team. Natürlich kommen jetzt andere Gegner aus der Landesliga, aber egal wie die Saison noch läuft wir haben alles gegeben und sind belohnt worden.“

Haie: Riese, Plöger, Derkacenko, Mundry, Wiebringhaus, Möller, Schiwy, Lukasiewicz (1), Sanft, Schumacher, Ehebrecht (2), Kühnapfel, Hamann, Ager, Teichmann, Falkowski (3)

Drucken