U11 geht mit fast makelloser Bilanz in die Weihnachtspause

Eine rechte schwere Gruppe erwischte die U11 der Haie in der diesjährigen Saison.

Zunächst reiste man im Oktober -zu sehr früher Stunde- zu den Herforder Dragons, die ambitioniert und mannschaftlich geschlossen versuchten die Haie förmlich zu überrennen.

Doch nach kurzer Eingewöhnung an den lange vermissten „Wettkampfmodus“ zeigten die U11er Haie sowohl ihre Zähne als auch ihr Können und schlugen, für den Gegner sicher etwas unerwartet, hart zurück.

Nachdem man jeweils in der ersten Halbzeit dem Puck und dem Spielstand hinterherlief, zeigte man sich im zweiten Spielabschnitt jeweils sicherer auf dem Eis als die Gastgeber.

 

 

Im ersten „Heimspiel“ der Saison in Wesel traf man dann auf die Eisbären aus Hamm. Nachdem einige der Spieler in dieser Saison bereits in der U13 als Hochspieler kurz zuvor aufeinandertrafen, hatte der Gegner sich augenscheinlich viel vorgenommen.

Das Spiel war schnell und körperbetont auf beiden Seiten, aber die U11er Haie ließen sich kaum aus der Ruhe bringen und behielten in Wesel souverän die Oberhand.

 

 

 

In der darauffolgenden Woche ging es, ebenfalls im Heimturnier, gegen den SV Brackwede. Erstmals wurden alle Kinder im Kader eingesetzt, so dass man mit 3 Reihen antreten konnte.

Der Spielfluss geriet dadurch etwas durcheinander und war nicht mehr so flüssig wie im Spiel zuvor – es änderte aber nichts daran, dass die tapfer kämpfenden Bielefelder die Punkte in Wesel lassen mussten.

 

 

Somit gehen die U11er mit hocherhobenem Haupt in die verdiente Weihnachtspause.

 

Zum Ende der Saison -im Februar- stehen nun noch die Partien gegen die Eisadler Dortmund und die Spielgemeinschaft Unna/Iserlohn an, sofern Corona hoffentlich dem Spielbetrieb „keinen Strich durch die Rechnung“ macht.

Beide Spiele versprechen auf jeden Fall viel Spannung und eine endgültige Standortbestimmung.

 

 

 

Drucken